Alles im Fluss!

Veröffentlicht von Kay Ganahl am 8. September 2015 in Mitgliederaktivitäten

Kürzlich ist das erste Buch der Solinger Autorenrunde, zu der ich als Gründungsmitglied gehöre, mit dem Titel Alles im Fluss … erschienen. Am 27. August 2015 fand in der Galerie city-arts-project (Clemens Galerien, Solingen) die Präsentation dieser Anthologie statt.

Die Solinger Autorenrunde kooperiert mit dem Freien Deutschen Autorenverband/NRW, dessen Kommunikationsbeauftragter ich bin. Einige Gemeinsamkeiten, die die Solinger Autorenrunde mit dem Freien Deutschen Autorenverband aufweist, sind für mich offensichtlich: Man ist für vieles von inhaltlicher Tragweite offen und beweist Toleranz. Unterschiedliche kreative Menschen haben zusammengefunden. Jeder bringt als Mensch und AutorIn das besondere Eigene mit, um sich für die deutsche Literatur zu engagieren. Zur Solinger Autorenrunde gehören Menschen, die auch und gerade aus dem Erlebten schöpfen, um mit Verantwortung für die Zukunft zu wirken – auf den Pfaden der literarischen Kreativität.

Diese Runde wurde im Herbst 2014 nach einem Aufruf Martina Hörles gegründet und blickt schon auf mehrere gelungene Projekte zurück, so auf literarische Lesungen wie »Winterreise« (Matinée) im Dezember 2014 in Solingens »Ariane Schick happens« und »Alles im Fluss …« in der architektonischen Idylle des Balkhauser Kottens, die im Juni 2015 stattfand. Nicht zu vergessen ist der erste Literarische Wandertag in Solingen-Burg im August 2015, den sie in Kooperation mit dem Freien Deutschen Autorenverband/NRW veranstaltete.

Jegliche Form der Zusammenarbeit zwischen zwei literarischen Organisationen finde ich wichtig und meist auch sehr spannend, da sie vielfältige praktische Möglichkeiten eröffnen kann: Es kommt zu der organisatorischen Vernetzung im Bereich der digitalen Medien; wenn der Schwerpunkt auf freies Interagieren gelegt wird, gelingt das heutzutage am besten.

Die Beschäftigung mit literarischen Projekten bedeutet eben auch individuelle Kreativität, die sich in der persönlichen Begegnung realisieren kann.

Ich bin Herausgeber und Mitautor der Anthologie Alles im Fluss …. Als Martina Hörle mit dem Vorschlag kam, schon im Jahr 2015 ein Buch zu erarbeiten und zu veröffentlichen, war ich davon begeistert. Meine Freude darüber, als Herausgeber zu wirken, veranlasste mich zu tragenden Aktivitäten in dieser Funktion – durchaus eine Herausforderung. Es ging darum, von der wirtschaftlich-verlegerischen Seite aus die Realisierung des Buches mit voranzutreiben. Die noch junge, locker organisierte Runde mit viel kreativem Potenzial würde schon bald zu einer komplexen, inhaltlich wertvollen Veröffentlichung kommen.

In dem heute vorliegenden Buch mit Märchen, Erzählungen und Lyrik wird das vorgegebene Thema von den verschiedensten Seiten beleuchtet und fantasievoll durchdrungen. Auf jede Oberflächlichkeit der Darstellung oder bloße Unterhaltung wird verzichtet. Die Mitglieder der Runde bringen sich, jeder mit seinen eigenen Beiträgen, literarisch gleichberechtigt ein. Grünwald stellte das originelle Cover her, hat in dieses Buch mit zahlreichen Fotos den Geist der Natur einfließen lassen.

Foto © Mathias Kunde

Foto © Mathias Kunde

Gegen 19 Uhr wurde am 27. August mit dem Vorlesen von Werken aus dem Buch begonnen.

Vor rund 20 Gästen boten die Vorleser so einiges zwischen Humor und Ernst, Geist und Natur, so dass sie die Gäste auf den je eigenen »Gedankenpfad«, der aus den Werken sprach, mitnahmen. Originalität und Vielfalt in jeder Hinsicht: So fesselte die Solinger Verlegerin und Schriftstellerin Grünwald mit ihrer Nähe zur Natur, Christiane Trunk las sensibel-dunkle Lyrik. Als eines von mehreren lyrischen Werken las Beate Kunisch ihr philosophisches Gedicht »Panta Rhei«. Und Steph Engert faszinierte mit der Lesung von »Der Magier und der Schwertschmied«. Kay Ganahl bot mit der Satire »Zellers Gedankenfluss« eine Kritik am selbstverliebten Denker/Professor. Anderes gelang Martina Hörle, bannte sie doch die Zuhörer, um sie mit »Der Bach am Himmel« gen Sonne zu ziehen. Sie las auch ein Werk des hier nicht mitlesenden Mitglieds der Solinger Autorenrunde Karla J. Butterfield. Andreas Erdmann, der nicht selten in Solinger Mundart schreibt und liest, präsentierte voller Emotionen seinen Mundart-Text »Der Werwolf«. Die sehr einfühlsame Musik des Solinger Liedermachers Bernd Möller, der seit dem letzten Frühjahr Mitglied der Solinger Autorenrunde ist, erfreute Vorleser wie Gäste. Ein sehr aufmerksames und freundliches Lesepublikum bedankte sich am Ende der Buchpräsentation bei der Solinger Autorenrunde mit einem herzlichen Applaus. Danach gab es anregende Gespräche zwischen Gästen und AutorInnen. Mit dem Signieren der Bücher endete die erfolgreiche Veranstaltung.

In Zukunft werden noch zahlreiche Veranstaltungen der Solinger Autorenrunde stattfinden. Und literarische Veröffentlichungen wird es auch geben. Sicher ist, dass der Freie Deutsche Autorenverband/NRW ein großes Interesse an der Fortsetzung der Kooperation mit der Solinger Autorenrunde hat. Demgemäß kann es immer wieder zu gemeinsamen Veranstaltungen mit der Solinger Autorenrunde kommen. Schon im Dezember 2015, kurz vor Weihnachten, könnte es zu einem »Literarischen Budenzauber« in Solingen kommen, der den Winter und das Weihnachtsfest thematisch einfängt.

Die Solinger Autorenrunde plant für das Jahr 2016 eine weitere Anthologie mit dem Arbeitstitel Der Berg bewegt sich, die umfangreicher als Alles im Fluss … sein soll.

Noch keine Kommentare.

Einen Kommentar schreiben (bitte alle Felder ausfüllen):

Voraussetzung für das Absenden eines Kommentars ist die Kenntnis unserer Datenschutzhinweise sowie das Einverständnis zur automatischen Speicherung Ihrer angegebenen E-Mail-Adresse und Ihrer aktuellen IP-Adresse.

*