Blog

Ein Gartenfest der Literatur: Der 7. Juli 2019 in Monheim am Rhein

Veröffentlicht von Kay Ganahl am 14. Juli 2019 in Mitgliederaktivitäten

Die Organisation eines Sommerfestes ist nichts für Kurzentschlossene, es braucht alles einen gewissen Vorlauf. Frau Gellwitzki-Müller von ProLiteratur, dem Freundeskreis der Bibliothek Monheim am Rhein, fragte mich denn auch frühzeitig, ob ich Zeit und Lust hätte, am Sommerfest der Bibliothek im Jahr 2019 mitzuwirken. Sie kennt mein starkes Interesse an Literatur und auch an Literaturevents, insbesondere dann, wenn es etwas zu organisieren gibt. Ich stimmte ins Lied »Wir gestalten einen Tag im Garten der Bibliothek!« ein, alsdann ging es ans Werk. Zu meiner Freude war es einfach, weitere literarische Mitstreiter zu finden, die bereit waren, sich im Hochsommer einer wahrscheinlich […]

Den vollständigen Eintrag lesen »

Buchvorstellung: So einige Blicke auf Literatur und Leben

Veröffentlicht von Kay Ganahl am 2. Juni 2019 in Literarische Aktivitäten

Blicke auf Literatur und Leben heißt das jüngst veröffentlichte Gemeinschaftsbuch mit literarischen Werken von Dagmar Weck, Dagmar Schenda und Kay Ganahl, bekannten Mitgliedern des FDA/NRW. In literarischen Werken kommen Sinn und Vielfalt, aber auch die Abgründe des menschlichen Daseins zum Ausdruck. Das wissen wir. Die AutorInnen haben in diesem Werk mit Prosatexten, Gedichten, Essays und autobiografischen Texten so einige Blicke auf das Leben mit der Literatur und ihrem wichtigsten Medium, dem Buch, geworfen. Ihr Leben mit der Literatur und für die Literatur finden sie hochinteressant und geben daher Auskünfte darüber, was ihnen das Bücherlesen, die Bücher und die Literatur bedeuten. […]

Den vollständigen Eintrag lesen »

Lesung im Salon littéraire von Virginia Meza Leifer

Veröffentlicht von Dr. Manfred Luckas am 7. Mai 2019 in Literarische Aktivitäten

Der literarische Salon als privater gesellschaftlicher Treffpunkt für Lesungen, kulturelle Veranstaltungen und Diskussionen erlebt in den letzten Jahren eine Renaissance. In dieser Tradition steht auch der Salon littéraire von Virginia Meza Leifer. Unterstützt von ihrem Mann Klaus Leifer, hat sie in Le Bouveret am Genfer See, unweit von Montreux, ein Refugium für Buchbegeisterte geschaffen. Das leibliche Wohl kommt dabei, getreu dem Motto Mange-Mots, ebenfalls nicht zu kurz. So war es auch am Freitag, dem 26. April 2019, an dem ich das große Vergnügen hatte, vor Ort zu meinem Lieblingsthema Sport und Literatur vorzutragen. Der Titel der Lesung lautete »Die Befreiung […]

Den vollständigen Eintrag lesen »

Der Gedankenkasten: Zur literarischen Lesung mit Diskussion in Monheim

Veröffentlicht von Kay Ganahl am 9. April 2019 in Literarische Aktivitäten

Ich habe das Buch Der Gedankenkasten. Prosaminiaturen geschrieben. Die in ihm kapitelweise gesammelten Prosaminiaturen sind einfach Spiegel, die in der Literatur entstehen, um der Gegenwartsgesellschaft zu zeigen, wie sie wirklich ist – wie sie auch werden könnte. Kritisches Reflektieren »auf den Punkt gebracht« ist das, worum es bei Prosaminiaturen geht: Ein Lebensaspekt wird aufgegriffen, um in wenigen Sätzen benannt und kritisch beleuchtet zu werden. Damit wird eine der zahlreichen Aufgaben erfüllt, die AutorInnen in unserer Zeit haben: Gebliebenes, Gegebenes zu sehen und zu kritisieren, aber auch zukünftig Mögliches aufzuzeigen! Der Aspekt der Zeit ist dabei am wichtigsten. Wir leben in […]

Den vollständigen Eintrag lesen »

Kay Ganahl (Hrsg.), Dagmar Weck, Dagmar Schenda: Blicke auf Literatur und Leben

Veröffentlicht von Hans Bäck am 14. Dezember 2018 in Rezensionen

Wenn gute Freunde, liebe Kollegen ein Buch herausbringen, ist man als Rezensent gefordert. Erstens muss man, soll man alle persönlichen Befindlichkeiten hinter sich lassen, anderseits soll man/muss man auch die persönlichen Kenntnisse von einander berücksichtigen. Und von da an wird es schwierig. Ich versuche es trotzdem. Dabei will ich nicht in der Reihenfolge der abgedruckten Texte vorgehen, ich werde mich an den einzelnen Autoren abarbeiten und beginne gerne mit meiner lieben verehrten Dagmar Weck: Sie ist mit vier Texten vertreten. Allen ist gemeinsam, dass die Frauen in diesen Texten ihre Probleme mit den Männern haben, es sind immer wieder dominierende […]

Den vollständigen Eintrag lesen »

»LebensRäume« Kunst und Literatur (Projekt »Lebensnähe/Todesnähe«)

Veröffentlicht von Angelika Stephan am 20. Oktober 2018 in Literarische Aktivitäten

Kunst gibt nicht das Sichtbare wieder, sondern macht sichtbar. —Paul Klee Kunst braucht Raum, damit sie stattfinden kann – und Raum, um sie zu präsentieren, auch für den künstlerischen Austausch. Sie ist eine Bereicherung für den Geist, indem sie Möglichkeiten des selbstkritischen Hinterfragens vermeintlicher Selbstverständlichkeiten eröffnet und Raum für neue Ansichten und Perspektiven schafft. Das Leben – ein Raum, der gefüllt ist mit Ereignissen, Schicksalen, Gefühlen, Ansichten, Verschiedenartigkeiten, Gleichklängen, sich stets verändernden Situationen im Innen und Außen des Menschen. Der Mensch ist als soziales Wesen abhängig von seiner Umwelt und seiner genetischen Disposition, die ihn bei seinen Entscheidungen beeinflussen können. […]

Den vollständigen Eintrag lesen »

Zum vierten Mal: Der Literarische Wandertag 2018 mit dem Thema »Literatur an der Grenze«

Veröffentlicht von Kay Ganahl am 14. Juli 2018 in Literarische Aktivitäten

Manchmal meine ich, dass er öfter stattfinden sollte! Es gelingt nämlich immer besser, das literarische Wandern in der freien Natur zu einer Art »kulturellem Vergnügen« zu gestalten, so dass die AutorInnen des Freien Deutschen Autorenverbandes/NRW und der Solinger Autorenrunde plus GastautorInnen plus Gäste von der unterhaltsamen Lockerheit angetan sind, die eben auch in den literarischen Werken steckt, ohne dass ernste Inhalte auf dem Weg zum Zuhörer verlorengehen. Jedes Jahr sind wir woanders. Und es soll immer wieder alles neu und noch interessanter sein! Dieses Jahr fand er – am 8. Juli 2018, 15 Uhr – in der Grünanlage Bärenloch nahe der Solinger […]

Den vollständigen Eintrag lesen »

Nordwasser oder Sehet den Menschen, das Tier

Veröffentlicht von Dr. Manfred Luckas am 15. Juni 2018 in Rezensionen

Er schnaubt einmal, streicht sich über den borstigen Kopf und rückt sich den Schritt zurecht. Er riecht an den Fingern, dann lutscht er langsam jeden einzelnen und leckt die letzten Reste ab, um auch wirklich alles für sein Geld bekommen zu haben. Wer hofft, es ginge nach diesen ersten Sätzen des Romans Nordwasser entspannter weiter, dem seien gleich zu Beginn alle Illusionen genommen. Der schottische Autor Ian McGuire schickt seine Leserinnen und Leser auf den folgenden 350 Seiten nämlich auf eine literarische Tour de Force mit der impliziten Aufforderung, alle Hoffnung fahren zu lassen. Und Henry Drax, Harpunierer auf dem […]

Den vollständigen Eintrag lesen »

Im Mai in Monheim am Rhein: FDA-NRW-Projekt »Lebensnähe/Todesnähe« macht Station in der Monheimer Bibliothek

Veröffentlicht von Kay Ganahl am 8. Mai 2018 in Literarische Aktivitäten

5. Mai 2018, 12 Uhr. Es war wieder soweit. Die Wanderausstellung »Lebensnähe/Todesnähe« wurde mit einer Vernissage mit literarischer Lesung eröffnet. In den zwei Stunden davor hatten Kay Ganahl, Ute Mrozinski und Angelika Stephan zusammen mit der Vorsitzenden des Vereins PRO LITERATUR der Monheimer Bibliothek Frau Gellwitzki-Müller alle Vorbereitungen getroffen, damit die Vernissage, die literarische Lesung und die anschließende Bilderausstellung (bis zum 31.5.2018) erfolgreich werden. Die übliche Arbeit kann durchaus ein schönes, interessantes Tun sein: Aufhängen und Aufstellen von Kunstgegenständen, die der Öffentlichkeit zur Betrachtung, Interpretation und Bewertung übergeben werden. Auch dies ist praktizierte Kreativität. Vertreten in der Wanderausstellung »Lebensnähe/Todesnähe« sind […]

Den vollständigen Eintrag lesen »

Der Boxer oder Leben und Sterben in Warschau

Veröffentlicht von Dr. Manfred Luckas am 15. März 2018 in Rezensionen

Das Alef ist der erste Buchstabe des hebräischen Alphabets und läutet die erste Runde des furiosen Romans Der Boxer von Szczepan Twardoch ein. Furor wohnt auch Jakup Shapiro inne, dem »großen, gutaussehenden Juden mit breiten Schultern und dem mächtigen Rücken eines makkabäischen Kämpfers«. Shapiro, »seine Züge hart und grob, die Nase trug die Spur eines alten Bruchs«, boxt für den jüdischen Club Makkabi Warschau. Twardoch schickt seinen gebrochenen Helden dabei ohne Aufwärmen in die literarische Ringmitte, gönnt ihm, wie auch in den restlichen 450 Seiten, kaum eine Ruhepause. Und gleich zu Beginn trifft er auf den perfekten Widerpart – mental, […]

Den vollständigen Eintrag lesen »