Lügen über meine Mutter oder Frauen von Gewicht

Veröffentlicht November 15 2022

»Wie gefährlich das ist. Wenn ein Mensch alles sein soll.« In Frankreich haben die Literaturnobelpreisträgerin Annie Ernaux sowie Didier Eribon und Edouard Louis den Weg geebnet, den nun in Deutschland Autor:innen wie Christian Baron, Katja Oskamp oder Daniela Dröscher weitergehen. Auch sie binden, autofiktional und aus soziologischer Perspektive schreibend, eigene Erlebnisse mit kritischer Beobachtungsgabe an gesellschaftliche Entwicklungen an. Dabei arbeiten sie sehr hellsichtig heraus, dass alles mit allem zusammenhängt: Geschlechterrollen, ethnische Verortung, Herkunft und damit auch der lange erfolgreich verdrängte Begriff der Klasse. Das Memoir Zeige deine Klasse, der gedankliche Vorgänger dieses Romans, trägt seinen Titel also nicht umsonst. Eine […]

Vollständigen Eintrag lesen »

Praga Obscura oder Es liegt ein Grauschleier über der Stadt

Veröffentlicht Juni 22 2022

»Ich lebte in einem Vakuum und suchte Gleichgesinnte auf den leer gefegten Straßen des Sozialismus, Nacht für Nacht, damals in Prag.« Mit diesen Worten blickt Josef Šnobl, gebürtiger Prager und Wahlkölner, in seinem leider letzten Buch auf eine 70er-Jahre-Jugend in der tschechischen Hauptstadt zurück. Die damaligen Verhältnisse schreien geradezu nach Auflehnung gegen den real delirierenden Sozialismus mit seinen Normierungszwängen. Doch der lebensfeindliche Konformismus des Systems reproduziert sich auch in den persönlichen und familiären Beziehungen. Beim erbitterten Schlagabtausch mit seinem Vater, der in ihm nur einen Automechaniker sieht, holt er sich oft eine blutige Nase. Sein Wunsch, einen eigenen Weg zu […]

Vollständigen Eintrag lesen »

Wundersam war die Stadt

Veröffentlicht Mai 9 2022

»Die Stadt brauchte man nicht zu hassen, nein, man musste sie erobern.« Stepan, Dichter vom Dorf und Protagonist in Walerjan Pidmohylnyjs großem Roman Die Stadt, meint dies ebenso ambitioniert-naiv wie im übertragenen Sinne. Aber da es sich bei dieser Stadt um Kyjiw handelt – wenn auch Ende der 1920er-Jahre – fällt es gerade jetzt schwer, den Satz unbefangen zu lesen. Nicht nur das Schreiben eines Buches, auch seine Rezension und Rezeption sind ja Herz und Motor der literarischen Zeitmaschine. Und deren Räder standen bei dem Meisterwerk, das nicht nur zum Kernbestand der ukrainischen literarischen Moderne, sondern dem der Weltliteratur zählt, […]

Vollständigen Eintrag lesen »

Guggolz: Porträt des Verlags als jüngere Unternehmung

Veröffentlicht Dezember 2 2021

»Sprache erschließt uns einen Zugang zur Welt und lässt uns an all dem teilhaben, was um uns herum passiert. Und sie ermöglicht uns, eine ganz eigene Welt zu erschaffen«, sagt Sebastian Guggolz, Gründer des seit 2014 in Berlin ansässigen Guggolz Verlags. Beseelt von der Idee, zu Unrecht vergessene oder übersehene Klassiker aus Nord- und Osteuropa in neuer Übersetzung zu veröffentlichen, hat er die literarische Landschaft Deutschlands in wenigen Jahren nachhaltig bereichert. Die Zweifler sind verstummt – Muhammad Ali hätte gesagt “Eat your Words” – und die Auszeichnungen mit dem Deutschen Verlagspreis 2019 und 2020 sprechen für sich. Das besondere Augenmerk […]

Vollständigen Eintrag lesen »

Von Humbürgern und anderen Variationen der Gattung Mensch

Veröffentlicht Dezember 2 2021

»Für einen Rumänen, der lesen kann, ist es das Schwerste, nicht zu schreiben.« Dieser Aphorismus, einer der letzten Gedanken in Humbug und Variationen, bringt Wesen und Haltung von Ion Luca Caragiale wunderbar auf den Punkt. Da ist vordergründig der Humor, jederzeit pointiert und treffsicher, aber darüber hinaus noch so viel mehr. Der Klassiker der rumänischen Literatur wird gerne eindimensional vereinnahmt – zum Beispiel als bedeutendster Dramatiker seines Landes – sehr gerne unterschätzt und manche kennen ihn gar nicht. Dies zu ändern, hat sich der Berliner Guggolz Verlag oder besser, sein Gründer und Inhaber, Sebastian Guggolz, auf die Fahnen geschrieben. Seit […]

Vollständigen Eintrag lesen »

Nachtfahrt oder Cologne Taxi Driver

Veröffentlicht Januar 28 2020

Ganz am Ende des grandiosen Fototagebuchs Nachtfahrt – Ein Taxi Blues schreibt Josef Šnobl, Künstler und Taxifahrer, Fotograf und Literat in Personalunion, den grandiosen Satz »Die Verlierer sind unsere Doppelgänger«. 25 Jahre Taxifahren machen also weise und zeigen, dass zwischen Menschen immer und zu jeder Zeit alles möglich ist: Gewalt und Zärtlichkeit, Verzweiflung und Freude, Geschwätz und gute Gespräche, Hass, Liebe und Erotik – das alles verdichtet in dem »metallenen Sarg«, wie Paul Schrader das Taxi einmal genannt hat. Das war übrigens zu der Zeit, als er das Drehbuch zu einem Film namens Taxi Driver geschrieben hat. Und wenn man […]

Vollständigen Eintrag lesen »

Gemma Habibi oder Boxen im Dreivierteltakt

Veröffentlicht September 10 2019

»Nichts ist heftiger als das«: Boxen ist Kampf, ist Tanz, wie bei Ali – float like a butterfly, sting like a bee – Boxen ist immer auch Musik. Ein Fighter, der keinen Rhythmus hat, ist keiner, einer, der ihn verliert, verliert den Kampf. Lorenz hat seinen letzten verloren, aber der fand nicht im Ring statt. Die Rechte kaputt, wer weiß, was die Zukunft bringt, aber Aufgeben ist keine Option, so lange du stehen kannst, wirst du kämpfen. Und deine Schlagserien weiter üben zu Klängen zwischen Salsa und Schlager. Das hat Trainer Simon, früher DDR, heute Wien, Berlin, Zürich, Lorenz beigebracht. […]

Vollständigen Eintrag lesen »

Lesung im Salon littéraire von Virginia Meza Leifer

Veröffentlicht Mai 7 2019

Der literarische Salon als privater gesellschaftlicher Treffpunkt für Lesungen, kulturelle Veranstaltungen und Diskussionen erlebt in den letzten Jahren eine Renaissance. In dieser Tradition steht auch der Salon littéraire von Virginia Meza Leifer. Unterstützt von ihrem Mann Klaus Leifer, hat sie in Le Bouveret am Genfer See, unweit von Montreux, ein Refugium für Buchbegeisterte geschaffen. Das leibliche Wohl kommt dabei, getreu dem Motto Mange-Mots, ebenfalls nicht zu kurz. So war es auch am Freitag, dem 26. April 2019, an dem ich das große Vergnügen hatte, vor Ort zu meinem Lieblingsthema Sport und Literatur vorzutragen. Der Titel der Lesung lautete »Die Befreiung […]

Vollständigen Eintrag lesen »

Nordwasser oder Sehet den Menschen, das Tier

Veröffentlicht Juni 15 2018

Er schnaubt einmal, streicht sich über den borstigen Kopf und rückt sich den Schritt zurecht. Er riecht an den Fingern, dann lutscht er langsam jeden einzelnen und leckt die letzten Reste ab, um auch wirklich alles für sein Geld bekommen zu haben. Wer hofft, es ginge nach diesen ersten Sätzen des Romans Nordwasser entspannter weiter, dem seien gleich zu Beginn alle Illusionen genommen. Der schottische Autor Ian McGuire schickt seine Leserinnen und Leser auf den folgenden 350 Seiten nämlich auf eine literarische Tour de Force mit der impliziten Aufforderung, alle Hoffnung fahren zu lassen. Und Henry Drax, Harpunierer auf dem […]

Vollständigen Eintrag lesen »

Der Boxer oder Leben und Sterben in Warschau

Veröffentlicht März 15 2018

Das Alef ist der erste Buchstabe des hebräischen Alphabets und läutet die erste Runde des furiosen Romans Der Boxer von Szczepan Twardoch ein. Furor wohnt auch Jakup Shapiro inne, dem »großen, gutaussehenden Juden mit breiten Schultern und dem mächtigen Rücken eines makkabäischen Kämpfers«. Shapiro, »seine Züge hart und grob, die Nase trug die Spur eines alten Bruchs«, boxt für den jüdischen Club Makkabi Warschau. Twardoch schickt seinen gebrochenen Helden dabei ohne Aufwärmen in die literarische Ringmitte, gönnt ihm, wie auch in den restlichen 450 Seiten, kaum eine Ruhepause. Und gleich zu Beginn trifft er auf den perfekten Widerpart – mental, […]

Vollständigen Eintrag lesen »